Anatomisch und Physiologisch betrachtet – bleibt ein Pferd ein Pferd- egal in welcher Reitweise es bewegt wird. Sicher gibt es immer Spezifizierungen, dass sich die eine oder andere Pferderasse besser für diese oder jene Disziplin eignet.

Doch es heißt nicht, daß ein Pferd mit Top Pedigree auch der nächste Sportcrack wird, nur weil die Blutlinie das “verspricht”, denn dazu gehört noch ein wenig mehr.

Pferde sind von Ihrer Anatomie her nicht für das Tragen von Lasten geschaffen, wohl aber für das schnelle flüchten vor potentiellen Feinden.

Möchte man sich auf ein Pferd setzen und es Reiten muss man es darauf vorbereiten. Dieser Prozess kann einige Zeit in Anspruch nehmen- Zeit die in einer schnellen und flexiblen Epoche, wie der jetzigen, Mangelware zu sein scheint.

Die Folge:  verletzungsbedingte Zwangspausen, reiterlicher Frust, Pferdewechsel.

Doch das muss nicht sein. Orientiert man sich an einer anatomisch untermauerten Ausbildung oder Korrektur, wird man schnell wieder Freude am und mit dem Pferd haben.

Stellen Sie sich dieser Herausforderung- es schult Sie und Ihr Pferd und bringt Sie auf Ihren gemeinsamen Weg.